Der Landeskunde-Blog

Der Landeskunde-Blog

Der Landeskunde-Blog

bringt, was nicht gerade
Nachrichten-Charakter hat -
Beobachtungen, Notizen, Anmerkungen.

Mannheim und der Barock in der Kurpfalz

Gehört - gesehen - gelesenPosted by Redaktion Wed, January 14, 2009 11:55:14
In Heft 56 des Jahrgangs 2006 der Zeitschrift "Geschichte in Wissenschaft und Unterricht" schrieb Bettina Alawi einen Artikel über die Kurpfalz im Unterricht. Dort steht S. 311: „Die Residenzstadt Mannheim wurde in Quadraten geplant und auf das neu errichtete Barockschloss hin ausgerichtet.“ Das ist natürlich, wie hierzulande jeder weiß, barer Unsinn. Die Quadratestruktur Mannheims wurde bei der Gründung der Stadt 1607 angelegt und entspricht nicht barockem Gestaltungswillen, sondern dem Rationalismus der Renaissance.

Ebenso ist die Anmerkung 5 ziemlich daneben. Der erste Satz „1606 errichtete Kurfürst Friedrich IV. eine strahlenförmige Zitadelle mit einer aus rechteckigen Baublöcken bestehen Bürgerstadt“ ist evtl. nur schräg formuliert – Bürgerstadt und Zitadelle waren nebeneinander –, aber der zweite Satz - "Nach der Verlegung der Residenz von Heidelberg nach Mannheim wurde um 1850 die Quadrateform auch auf den ehemaligen Zitadellenbereich ausgedehnt." - ist ebenso Unsinn wie der Text, auf den er sich bezieht. Die Quadratestruktur wurde bereits um 1700 auf das Zitadellengelände übertragen und nicht erst 1850, und war außerdem Voraussetzung für den Bau des Schlosses. Nachschlagen in Landeskunde online hätte da eine Peinlichkeit erspart.

Themenzusammenhang: Mannheim und die Kurpfalz