Der Landeskunde-Blog

Der Landeskunde-Blog

Der Landeskunde-Blog

bringt, was nicht gerade
Nachrichten-Charakter hat -
Beobachtungen, Notizen, Anmerkungen.

Nachhaltige Entwicklung

100 Jahre Badische HeimatPosted by Redaktion Sat, February 07, 2009 10:05:09
"Die Deutsche UNESCO-Kommission präsentiert auf der Bildungsmesse didacta vom 10. bis 14. Februar 2009 in Hannover eine Sonderschau zur UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung". Gezeigt werden Bildungsprojekte zum Thema Energie. Ein Tag auf der didacta steht ganz im Zeichen der UNESCO. Bei einem Podiumsgespräch am 11. Februar diskutieren Pädagogen und Energieexperten, wie Bildungsmaßnahmen den verantwortungsvollen Umgang mit Energieressourcen fördern können."

Das war die Pressemeldung der deutschen UNESCO-Kommission vom 5. Februar. Der Kulturhistoriker fragt sich hier natürlich: Gibt es eine solche Nachhaltigkeit auch in den Bereichen des Kulturerbes?

Ein ganz eindeutiges Ja!

Kulturerbe bewahren heißt ja gerade, das kulturelle Erbe über die Moden und Beliebigkeiten der Gegenwart hinüberretten, weil auch künftige Generationen ein unbedingtes und unteilbares Recht auf ihre Geschichte haben - und zwar unverfälscht und unbeeinflusst von uns.

Der Fall ist bekannt: Sponsoren (oder Investoren oder Mäzene, wie immer man will) wollten 2007 den Heidelberger Schlossgarten im Stil der Renaissance "erneuern". Einzige Begründung: Das war einmal schön, das war einmal wichtig, das gibt eine neue Attraktion für Heidelberg.

Nachhaltigkeit? Recht auf Geschichte? Keine Rede davon. Es hätten Bäume gefällt werden müssen, und wenn irgendwann das nicht mehr "gefällt" (!), hätte man das ja wider zuwachsen lassen können.

Wir sagen: So kann man nicht mit Geschichte umgehen!

Der Plan wurde dann auch, unter anderem durch den Einsatz der Badischen Heimat, abgelehnt.

Digitale Nachdrucke

100 Jahre Badische HeimatPosted by Redaktion Mon, February 02, 2009 10:35:06
In eine neue Ära der digitalen Erschließung ihrer Inhalte tritt die Badische Heimat mit Beginn des Monats Februar 2009 ein. Durch den Einsatz modernster Technologie können jetzt auch Artikel aus älteren Heften des Vereins im digitalen Nachdruck zur Verfügung gestellt werden - auch solche, die vor dem 2. Weltkrieg in Frakturschrift gedruckt worden waren. Möglich macht das der Einsatz einer OCR-Software, die uns die Firma ABBYY zur Verfügung gestellt hat.
Den Anfang macht - testweise - ein Artikel aus "Mein Heimatland" aus dem Jahr 1925 über das Grab der Friederike Brion an der Kirche von Meißenheim.
Friederike Brion war die junge Frau, die dem großen Dichterfürsten Goethe den Kopf verdrehte, dass er - wie in "Dichtung und Wahrheit" nachzulesen - wenigstens für kurze Zeit selbigen und den Verstand verlor. Mit dem Ende seiner Straßburger Studienzeit verließ er Friederike. Er wandte sich Höherem zu, sie trauerte ihr Leben lang um ihre große Liebe und starb 1813 in Meißenheim.
Ein erster Eindruck von der Software: Die Ergebnisse sind überraschend gut, auch bei einer relativ schwierigen Textvorlage. Nacharbeiten muss man auch bei "normalen" Texten, die meisten Fehler (B wird als V gelesen) lassen sich ohne den Text zu Hilfe zu nehmen korrigieren.
Der digitale Nachdruck: Das Friederiken-Grab in Meißenheim

Heimatschutz - Denkmalschutz 1925 - 2009

100 Jahre Badische HeimatPosted by Redaktion Wed, January 14, 2009 11:07:54
Jeder Tourist, der heute das liebliche, das romantische, das zauberhafte Neckartal zwischen Heidelberg und Heilbronn befährt, rühmt das Zusammenspiel von Fluss- und Gebirgslandschaft. In den 1920er Jahren allerdings sah die Badische Heimat Kultur und Landschaft in aktuer Gefahr, da der Neckar ab Heidelberg flussaufwärts zur Schiffahrtsstraße ausgebaut und kanalisiert werden sollte. In diesem Zusammenhang wurde allerdings eine nicht unberechtigte Forderung erhoben:

"Gemeindeutscher Art ist endlich auch [...] das Heimatschutzproblem. Es ist vom Reiche zu fordern, dass nicht zufällig von Fall zu Fall, sondern planmäßig entschieden werde, welche Landschaften und Flüsse Deutschlands der im Ganzen unvermeidlichen Industrialisierung und Mechanisierung mit ihrem beklagenswerten und segensreichen Folgen zu überantworten seien, welche andere in einer gewissen Unberührtheit erhalten bleiben sollen, als Stätten der Erholung, des Sports und des Naturgenusses....." (Mein Heimatland 12, 1925, S. 36)

Wir ersetzen "Heimatschutz" durch "Denkmalschutz", "Reich" durch "Landesregierung" und formulieren zeitgemäß um. Heraus kommt die Forderung, dass der Denkmalschutz in Baden-Württemberg wieder die Leit-Kompetenz erhält, die ihm eine unselige Verwaltungsreform genommen hat. Am Ende muss stehen: "Wir können alles - auch Denkmalschutz!"

Themenzusammenhang: Denkmalschutz- eines der Schwerpunktthemen der Badischen Heimat 2009

Aus dem Test-Blog zum 5.1.09

Heimatschutz 1924 - 2009

100 Jahre Badische HeimatPosted by Redaktion Wed, January 14, 2009 11:00:07
"Der Heimatschutz umfasst nach den [...] gesetzlichen Bestimmungen sowohl die Werke der bildenen Kunst - soweit sie Pflege verdienen - die Bau- und Naturdenkmäler, als auch die Sorge für Erhaltung und Förderung bodenständiger oder für die jeweilige Örtlichkeit charakteristischer Bauweise, sowie die Sicherung geschichtlich oder künstlerisch bedeutungsvoller Straßen- und Ortsbilder, auch eigenartiger Landschaftsbilder, gegen Beeinträchtigung.
Ein richtig verstandener Heimatschutz setzt sich zum Ziel die liebevolle Erhaltung dessen, was sich aus der Vergangenheit bis in unsere Zeiten hinübergerettet hat, nicht minder aber auch die Vorsorge, dass neu Entstehendes einen Dauerwert erhält."

Mein Heimatland 11 (1924) S. 124 (Alexander Fischer: Heimatschutz)

Über die Ziele, die die Badische Heimat seit nun 100 Jahren verfolgt, ist hier wenig hinzuzufügen. Allenfalls die damals noch nicht so ausformulierte Bestrebung, Neues organisch in das Alte einzufügen und einwachsen zu lassen. Besonders der letzte Satz aber sei all denen ans Herz gelegt, die bürgerlichen Widerstand gegen obrigkeitliche Veränderungsbeschlüsse als sündhaft, verderblich und falsch abtun, und die behaupten, das einzige Ziel sei, überhaupt nichts verändern zu wollen.

Aus dem Test-Blog (zum 1.1.09)

« Previous